Allgemein whatever stuff

Wie spielen Katzen eigentlich?

Dieser Beitrag entsteht in Kooperation mit FELIX und enthält somit Werbung.

 

 

Der Kater Pelle ist verschmust, süß und vor allem verfressen. Würde es nach ihm gehen, würde er den ganzen Tag nur snacken. Wahrscheinlich ist das bei euren Katzen und Katern genauso, oder? Unsere Tiere zeigen uns sehr deutlich, wenn sie hungrig sind. Es gibt neben dem Essen und Schmusen aber noch eine Sache: das Spielen. Für Katzen ist es total wichtig regelmäßig zu spielen. Sie sagen uns das nicht so deutlich, wie wenn sie Hunger haben und u.a. deswegen vergessen wir Menschen das manchmal. In diesem Post erkläre ich euch warum und wie Katzen spielen und zeige euch das neue Süppchen von FELIX.

Wenn eure Katze gesund ist, spielt sie gern. Dabei ist es egal, wie alt sie ist und ob sie nur in der Wohnung lebt oder auch raus geht. Für Katzen, die nicht rausgehen, ist das Spielen drinnen natürlich deutlich wichtiger. Katzen sind kleine Energiebündel und diese Energie bauen sie beim Jagen oder Spielen ab. Falls eure Katzen oft unzufrieden wirken, eure Tapete zerkratzen oder ihr Geschäft manchmal neben die Toilette machen, kann es ein, dass sie einfach nicht ausgelastet und gelangweilt ist. Probiert es doch mal aus und spielt täglich mit eurer Katze. Ich möchte euch keine Zeiteinheit pro Tag empfehlen, da es da sehr unterschiedliche Meinungen gibt. Aber alle sind sich einig, dass jede gesunde Katze täglich spielen sollte. Im Folgenden habe ich euch ein paar interessante Fakten bzw Tipps aufgeschrieben, die euch beim Spielen mit eurer Katze helfen können.

 

 

Spieltipps:

 

Die Katze is Chef – Unsere Katzen wollen gerne über viele Dinge in unserem zu Hause die Kontrolle haben: offene Türen, Pflanzen und Futterzeiten. Natürlich entscheiden wir da ganz oft, beim Spielen sollte die Katze aber wirklich der Chef sein. Achtet ganz genau darauf, ob eure Katze gerade in Spiellaune ist. Übt euch in Geduld und gebt nicht so schnell auf. Katzen sitzen in der Natur lange rum und beobachten z.B. ihre Beute. So brauchen sie auch beim Spielen etwas Zeit. Probiert es ruhig ein paarmal hintereinander, manche Katzen brauchen Wiederholungen.

 

Spielen ohne Bedrohung – Egal, welches Spielzeug ihr benutzt, lasst es sich immer von der Katze wegbewegen. Alles, was auf die Katze zukommt, versteht sie eher als Gefahr.

 

schlaues Köpfchen – Verstaut das Spielzeug nach dem Spielen ruhig wieder. Wenn die ganze Wohnung immer mit Spielzeugen voll ist, verlieren diese schnell ihren Reiz. Trotzdem kann es Sinn machen der Katze ein Spielzeug in die Wohnung zu stellen, welches sie benutzt, wenn ihr nicht da seid.

 

Mimimi – Das klingt etwas bekloppt, funktioniert aber :) Ihr könnt immer einen Laut machen oder einen bestimmten Satz zu eurer Katze sagen, wenn ihr mit ihr spielen wollt. So kapiert die Katze nach kurzer Zeit, dass ihr im Spielmodus seid.

 

die Sache mit der Jagd – Oft imitiert das Spielverhalten der Katze die Jagd. Katzen lieben es aufzulauern, sich langsam ranzupirschen und auf die Beute zu springen. Deswegen machen Katzen Jagdspiele besonders viel Spaß. Es empfiehlt sich also ein Spielzeug, was den Vorgang der Jagd nachahmt.

 

Katzen sind eigen – Wir kennen das ja schon, Katzen sind extrem eigen :) Lasst euch nicht verunsichern, wenn eure Katze ein Spiel oder ein Spielzeug nicht mag. Sie ist einfach wählerisch, aber das wusstet ihr ja schon vorher.

 

Verstecken – Es ist extrem wichtig, dass du deiner Katze während des Spielens eine Möglichkeit zum Verstecken anbietest. Das kann eine Höhle oder ein Karton sein. Zum Spielverhalten von Katzen gehört lauern und anpirschen, aus ihrem Versteck kann sie das sehr gut.

 

Training – Habt ihr mal gesehen, dass eure Katze ihren eigenen Schwanz fängt? Der Pelle macht das recht regelmäßig, das sieht sooo lustig aus. Ich dachte ganz lange, er sei etwas irre, aber in Wirklichkeit trainiert er so das schnelle Fangen seiner Beute.

 

Belohnung – Spielen ist für Katzen wie gesagt sehr wichtig. Sie trainieren dabei ihre Fitness und ihren Geist. Außerdem werden sie ihre Energie los und das führt zu Zufriedenheit. Ihr könnt eure Katze nach dem Spielen gern mit einem Leckerchen belohnen. Stopft sie nur nicht vorher mit Futter voll.

 

Jede Katze ist anders – Vielleicht habt ihr nicht nur eine Katze? Dann solltet ihr mal darauf achten, ob eure Katzen vielleicht unterschiedlich spielen. Spielt ruhig mit jeder Katze einzeln und geht auf ihre Bedürfnisse ein.

 

Spielverderber – Falls eure Katze wirklich nicht spielen möchte, versucht mal sie mit ein wenig Futter dazu zu motivieren. Einige Katzen müssen das Spielen auch erst lernen.

 

Pflänzchen – Ihr könnt Katzengras oder Katzenminze im Garten pflanzen oder in einem Topf in die Wohnung stellen, das animiert viele Katzen zum Spielen. Pelle hat die Katzenminze zwei Jahre ignoriert und spielt plötzlich jeden Tag mit ihr. Geduld, halt :)

Sollte eure Katze nach mehreren Versuchen und Tricks wirklich nicht spielen wollen, lasst sie mal beim Arzt durchchecken. Vielleicht hat sie Schmerzen oder ihr geht es nicht gut.

 

FELIX Soup

Wir reden ja alle mit unserer Katzentantenstimme mit unseren Tierchen, oder? Gibt es das als Äquivalent auch bei Hunden, eigentlich? Ich glaube schon, das ist so eine allgemeine Tierstimme, die geht ein paar Oktaven höher, wenn wir ein süßes Tier sehen. Ich hänge dann gerne an alles noch ein -chen dran, das ist aber auch ein bisschen ein Ruhrpottding :) Wenn Pelle abends etwas zum Essen bekommt, sage ich in meiner Tierstimme “Abendbrohooooot”, wenn er eine Knabberstange bekommt, sage ich “Stähäääängchen” und wenn er eine Katzensuppe bekommt, sage ich “Sühüüüppchen”. Pelle liebt Abendbrot, Pelle liebt Stängchen und Pelle liebt Süppchen, ist klar, ne?! Er reagiert sofort auf die jeweiligen Wörter, das macht mir ein bisschen sehr doll Spaß. Die Süppchen kenne ich seit dem letzten Sommer und kaufe sie ab und zu für Pelle. Seit kurzem gibt es auch Süppchen von FELIX, die haben die aber “soup” genannt. Hätten die mich mal gefragt, haha. Im Sommer habe ich oft etwas bedenken, dass Pelle nicht genug trinkt. Drinnen trinkt er nämlich nie, ich sehe ihn nur ab und zu aus ollen Blumentöpfen im Garten süppeln. Da Die Süppchen zu einem großen Teil aus Flüssigkeit bestehen, gebe ich sie im gerne im Sommer als Zwischenmalzeit. Von ner Suppe allein wird man ja auch nicht satt. Manchmal gebe ich einen Spritzer Wasser mit in die Suppe, ich Fuchs. Die soups decken schon einen großen Teil des Wasserbedarfs der Katze ab. Letztendlich ist es natürlich eine Art Leckerchen, ich möchte euch hier ja keinen Quatsch erzählen, aber ich finde diesen Nebeneffekt sehr cool. Die soup von FELIX gibt es in zwei unterschiedlichen Sorten (vom Land & aus dem Wasser) und sie wird als Zwischenmahlzeit oder kleine Belohnung empfohlen. Klar, Katzen wollen ja immer belohnt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Please like & share:

You Might Also Like...

No Comments

Leave a Reply

Warning: A non-numeric value encountered in /customers/8/0/4/marmeladekisses.de/httpd.www/wp-content/plugins/ultimate-social-media-icons/libs/controllers/sfsi_frontpopUp.php on line 63