food

Sushisandwich

Hallo Liebe,

eigentlich bin ich beim Essen gar nicht mäkelig. Es gibt ein paar Dinge, die ich nicht mag und die esse ich nicht. Meeresfrüchte, zum Beispiel. Dann gibt es aber Gerichte, zu denen habe ich ein ganz merkwürdiges Verhältnis. Wenn es nicht etwas überbewertet klingen würde, dann könnte man sagen, dass ich eine Hass-Liebe zu gewissen Gerichten und Lebensmitteln habe. Kennt ihr das oder bin ich komisch? Der Klassiker in Sachen hate-love-Gerichten ist bei mir Sushi. Ich liebe Sushi: den Geschmack und die Art es zu essen und Wasabi & Ingwer sowieso. Das Problem ist, dass Sushi mit Meeresfrüchten, rohem Fisch und gar Rogen belegt/gefüllt ist. Das macht mich wahnsinnig! Selbstverständlich liebe ich Sushi mit Gurke, Avocado und Ei, is ja klar. Nur wenn ich mit Menschen Sushi essen gehe oder bestelle, dann ist Fischrogen mit auf der Sushiplatte oder zumindest im Raum. Dann kippt das bei mir ganz schnell in Ekel. Wie oft habe ich schon Fischrogen von meinen Nigiri gepuhlt. Einfach Bäh! Also wird aus “mega Bock auf Sushi” oft “ich esse ein paar mit langen Zähnen”. Ihr seht, eine Misere.

 

Der Geschmack von Sushireis und Algen ist so was von lecker, finde ich und ich habe für mich jetzt die Lösung gefunden: Sushisandwich! Leute, die sind der Knaller, ich schwöre! So habe ich den typischen Sushigeschmack, gefüllt mit Gemüse nach Wahl und auch noch riesengroß. Die Sushisandwiches kann man auch super vorbereiten und mitnehmen. Das Prinzip ist sehr einfach, man füllt die Algenblätter einfach mit Sushireis und Zutaten nach Belieben. Falls ihr wahnsinnig seid, könnt ihr natürlich auch Meeresfrüchte oder Fischrogen verarbeiten.

 

Rezept Sushisandwich:

Zutaten: Sushireis, Reisessig, Zucker, Noriblätter, Gemüse oder Fisch/Fleisch (ich habe Gurken, Süßkartoffeln und Radicchio benutzt.

 

Bereitet den Sushireis einfach nach der Anleitung auf der Verpackung zu und würzt ihn mit etwas Essig und Zucker. Essig und Zucker solltet ihr ungefähr im Verhältnis 3:2 benutzen. Ihr könnt den Reis aber auch abschmecken, je nachdem, wie süß oder säuerlich ihr ihn mögt. Lasst den Reis etwas abkühlen.

Bei der Füllung neben dem Reis könnt ihr euch voll austoben. Bereitet Rotkohl, Spinat, Gurken, Avocado, Bacon, Sesam, Salat, Omelett oder irgendwas vor, worauf ihr Lust habt. Wasabi, Sojasoße und Ingwer nicht vergessen!

Jetzt packt ihr kleine Sushipäckchen, und der Spaß geht los. Haha. Das erste Päckchen wird ein bisschen kompliziert sein und dann ist es ganz easy. Legt ein Algenblatt mit der rauen Seite nach oben auf ein Bienenwachstuch oder ein Stück Folie. In der Mitte des Blattes platziert ihr ein Viereck aus Reis, darauf legt ihr Gemüse und schließt dann mit einer weiteren Portion Reis ab. Wichtig ist, dass der Inhalt ein kompaktes Viereck bildet. Nun müsst ihr die vier Ecken des Algenblattes vorsichtig nach innen/zur Mitte klappen und an den Reis drücken. Ihr packt quasi ein kleines Geschenk :) Nun müsst ihr euer Päckchen nur noch in der Mitte durchschneiden und tadaaa, da sind eure Sushisandwiches.

 

Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit euren Sandwiches.

 

 

 

Please like & share:

You Might Also Like...

No Comments

Leave a Reply

Warning: A non-numeric value encountered in /customers/8/0/4/marmeladekisses.de/httpd.www/wp-content/plugins/ultimate-social-media-icons/libs/controllers/sfsi_frontpopUp.php on line 63