food

Lebkuchencrumble, Weihnachtsbeleuchtung und Kaffee

{dieser Post enthält Werbung für Tchibo}

 

Hallo Liebe,

erinnert ihr euch noch an die Zeit, in der man dachte, Menschen mit 30 seien super alt? Haha, bis man dann selber 30 ist und in Erinnerung an diesen Gedanken kurz die Welt nicht mehr versteht. Das nächste Ding ist dann das vermeintlich ältere Leute immer sagen, dass das Jahr immer schneller vorübergeht. Hello, I have been there. Machen wir uns mal frei davon möglichst cool und jung zu sein und sind mal ganz ehrlich: Wie schnell vergeht bitte die Zeit? War nicht gerade noch dieser endlose Sommer? Haben sich nicht gerade die Blätter verfärbt und wir sind durch den Wald spaziert? Ist der Weihnachtsmarkt jetzt echt schon seit zwei Wochen geöffnet? Was? In 12 Tagen ist Weihnachten? Fuck, fuck, fuck, wo ist die Zeit denn geblieben? Haben wir die beim “ich muss noch dies” oder beim “das möchte ich dieses Jahr auch noch machen” verloren? Wir könnten uns in diese Gedanken reinsteigern, uns dem Gedanken, dass die Zeit verfliegt, hingeben. Für einen kurzen Augenblick ist das sicher gut aber bloss nicht zu doll, denn dann ist ja wieder ein Jahr rum. Es gibt ein Zitat von John Lennon, an das ich immer wieder denken muss “Life is what happens to you while you are busy making other plans”. Ich bin nicht so der Typ, der sich an Zitate oder Sprüche klammert aber dieses ist mir total wichtig. Während wir uns überlegen, was wir in der Adventszeit alles machen wollen, damit sie perfekt ist, zünden wir schon die zweite oder gar dritte Kerze an. Da stehen wir dann, haben doch nicht gebacken und den schönen Weihnachtsmarkt besucht und sind ernüchtert oder sogar frustriert. Wofür eigentlich? Auch wenn Vorweihnachtszeit ist, geht unser Alltag weiter, dazu nehmen wir uns dann noch so viel vor, um eine schöne Zeit zu haben, wie widersprüchlich und bekloppt. Natürlich ist die Adventszeit und Weihnachten eine besondere Zeit und die würdigen wir, indem wir ein paar besondere Dinge machen. Ich meine, dass ein bis zwei besondere Dinge reichen. Einmal ein Weihnachtsessen kochen und einmal Weihnachtsfilme gucken, beispielsweise. Ich nehme mir dieses Jahr nicht so viel vor, jage nicht die besten Geschenke, backe nicht sämtliche Plätzchenrezepte und habe auch nicht alle Fenster geputzt und geschmückt und ich liebe es. Als kleine Anregung für etwas Entschleunigung für eure Adventszeit habe ich heute ein supi schnelles Rezept für Lebkuchencrumble und nen Kaffee für euch.

 

 

Tchibo Kaffee Rarität des Jahres 2018 “Äthiopien Aricha”

Ihr wisst mittlerweile, dass ich ein Kaffeefreak und Stammkunde bei Tchibo bin. Meine Lieblinge sind “Vulkanbohne” und “African Blue”. Meistens kaufe ich mir auch die aktuelle Rarität. Ich liebe es mich durch die verschiedenen Sorten zu testen und hab morgens supergute Laune, wenn ich weiß, dass ich einen neuen Kaffee testen kann. Im Dezember bringt Tchibo mit der Rarität des Jahres einen sehr exklusiven Kaffee raus. In diesem Jahr kommt die Rarität aus der Region Aricha in Äthiopien. Dort werden die Kaffeekirschen in einer Höhe von 2000 Metern angebaut und von Farmen aus der Region ausgewählt und von Hand geplückt. Vielleicht wissen einige von euch nicht, dass Kaffee eine Kirsche ist? Ich weiß das auch noch gar nicht so lange, ehrlich gesagt. Ja, Kaffee ist eine Kirsche, in deren Innerem, sich dann die Kaffeebohne versteckt. Jedenfalls ist das Besondere am “Äthiopien Aricha” dass er ungewaschen ist und dadurch einen besonderen, beerigen Geschmack bekommt. Die Kaffeebohne wird oft durch “waschen” von der Kirsche befreit. Dazu werden die Kirschen gequetscht und dann in einer Mühle mit Wasser gewaschen, um dann als Bohne getrocknet zu werden. Bei ungewaschenem Kaffee wird die gesamte Kirsche inklusive Bohne lange in der warmen Sonne getrocknet und erst anschließend aus ihrer Schale gelöst. Die Kaffee Rarität des Jahres bekommt durch dieses traditionelle Verfahren eine milde Note und schmeckt nach Nuancen von Trauben und Beeren. Die Rarität des Jahres ist ab dem 10.12.2018 erhältlich und man bekommt eine wunderschöne Kaffeedose dazu.

Sämtliche wundervolle Beleuchtung, die ihr auf den Fotos seht, ist aus der Tchibo Themenwelt “strahlender Advent“. Alle Produkte und noch mehr Blin Bling findet ihr hier.

 

 

Neulich habe ich zum ersten Mal Crumble gemacht. Wie lecker schmeckt das bitte? Es ist mir gänzlich schleierhaft, warum ich das nicht früher probiert habe. Umso klarer ist, dass es das jetzt die ganze Adventszeit geben wird. Wir erinnern uns an die Entschleunigung und machen rucki zucki nen Crumble und der schmeckt auch noch bombe. Ich habe mir eine Variation mit sauren Äpfeln und Lebkuchengewürz überlegt und sie für euch aufgeschrieben.

Lebkuchencrumble mit Äpfeln

Zutaten: 1 kg Äpfel, 200g Mehl, 100g brauner Zucker, 150 g Butter, 1 Ei, 4 TL gutes Lebkuchengewürz und Zimt nach Geschmack

Die Äpfel schälen und würfeln und in eine Auflaufform geben. Butter in einem Topf schmelzen und mit Mehl, Zucker, Ei und Gewürzen in eine Schüssel geben. Die Zutaten mit den Händen kneten, bis Streusel entstanden sind, Streusel über den Äpfeln verteilen. Bei 180 Grad ca 30 Minuten backen. Dazu passt Vanilleeis oder Sahne, besonders, wenn man den Crumble warm isst :)

 

Please like & share:

You Might Also Like...

No Comments

Leave a Reply

Warning: A non-numeric value encountered in /customers/8/0/4/marmeladekisses.de/httpd.www/wp-content/plugins/ultimate-social-media-icons/libs/controllers/sfsi_frontpopUp.php on line 63