food

SWISS APÉRO Bar in Düsseldorf

 

{Werbung} An was denkt ihr bei Spezialitäten aus der Schweiz? Schokolade und Käse, so wie ich? Oh, und vielleicht noch Käsefondue? Dann seid ihr genauso ahnungslos, wie ich bis gestern Abend. Da folgte ich einer Einladung in die SWISS APÉRO Rooftop Bar, die im Moment in der Sturmfreien Bude in Düsseldorf gastiert. In der Einladung stand etwas von Trockenfleisch und Apéro und ich war sehr irritiert. Ich hatte noch nie etwas von Apéro gehört und bei Trockenfleisch musste ich an dieses Beef Jerky von der Tanke denken. Dank Onkel Google wusste ich aber schnell, dass meine ersten Ideen total on the woodway waren und dass das Event sehr interessant sein würde. Ich war bisher nie länger als eine Nacht in der Schweiz und kenne mich mit der dortigen Kultur und Kulinarik gar nicht aus. Trotzdem fand ich es dort immer toll und möchte schon lange mal dort Urlaub machen und für Essenskultur begeistere ich mich ja sowieso.

 

Was bedeutet Apéro?

Die Schweizer feiern ständig Apéro: wenn Besuch kommt, zum Jubiläum auf der Arbeit oder zum Geburtstag. Der Apéro gilt als Eröffnung des Abends und hat lange Tradition. Dabei werden verschiedene Leckereien auf einer Platte serviert und Wein getrunken. Es handelt sich hierbei nicht um eine Vorspeise oder eine Brotzeit. Der Apéro stillt den ersten Hunger und die Gäste kommen ins Gespräch. Darauf folgt dann das eigentliche Essen.

Beim Apérölen (ja, das heißt wirklich so! Mega geil, oder?) geht es ums Genießen und um hochwertige Produkte. Da ich selber der Meinung bin, dass man für Lebensmittel, besonders für Fleisch, ruhig etwas mehr ausgeben kann, finde ich den Hintergedanken sehr gut. Auf dem Plätli beim Apéro findet man luftgetrocknetes Fleisch, Käse, Weintrauben und Nüsse. Wie oben erwähnt, war ich beim Trockenfleisch skeptisch, aber das Fleisch gestern hatte nix mehr mit meiner Assoziation von der Tankstelle zu tun. Wir probierten insgesamt fünf verschiedene Sorten und alle waren sehr lecker! Adrian erzählte uns alles darüber, wie das Trockenfleisch bei ihm im Betrieb hergestellt wird. Die Kühe leben dort lange, haben Namen und unter #Kuhtransparenz kann man jederzeit nachvollziehen, woher das Stück Fleisch auf dem Teller kommt. Mich hat beeindruckt, wie Adrian dem Fleisch als Lebensmittel einen Wert gegeben hat. Mir erzählt ja seit Jahren fast jeder, er würde nur Biofleisch essen und sowieso ja nur ganz selten. Das kann ich ehrlich nicht mehr hören, denn ich glaube, die Menschen machen sich oft selber etwas vor. Die Pizza mit Schinken im Restaurant wird dann unter den Tisch fallen gelassen und der Schinken kommt sicher nicht vom Biobauernhof. Sein Ansatz war so anders. Er sagte z. B. dass, wer Fleisch isst, sich auch mit dem Leben und dem Tod auseinandersetzen muss. Ganz bodenständig und logisch aber doch so richtig! Es ist egal, ob du mir erzählst, dass du nur Biofleisch isst, viel wichtiger ist, dass du dir im Klaren darüber bist, was du da ist. Ein Tier, was mal gelebt hat und für deinen Genuss gestorben ist.

Nicht so aufreibend aber auch sehr lecker war der Wein, den uns Gian Carlo mitgebracht hat. Außerdem war der Nachtisch mein geheimes Highlight. Wir hatten die Wahl zwischen „Toblerone-Mousse“ und „Meringue mit Kirsch und Nidle“. Keine Ahnung, was mich geritten hat, ich habe nicht die Mousse genommen (ihr würdet doch nach dem Lesen auch die Mousse nehmen, oder?). Da kam dann plötzlich ein riesiger Korb voll Meringue, aus dem wir uns jeder eins nahmen, dann kloppten wir mit der Gabel oben ein Loch rein, damit Daniela uns Kirschbrand hineinfüllen konnte. Getoppt wurde die ganze Nummer dann mit Crème Double. Ich weiß, das klingt ganz komisch, es war aber unheimlich lecker! Eine der besten Nachspeisen, die ich je aß. Ich möchte es auch gerne mal zu Hause ausprobieren. Falls ihr in die Pop-Up Bar geht (alle Infos s.u.) oder mal in der Schweiz seid, probiert unbedingt dieses Dessert.

Es war ein wirklich schöner und entspannter Abend. Ich freue mich sehr über den Einblick in die schweizer Esskultur und das neugewonnene Wissen. Demnächst werde ich auch mal ein Apéro veranstalten :)  Vielen Dank für die Einladung SWISS APÉRO.

 

SWISS APÉRO Rooftopbar

7.-24. November

In der Sturmfreien Bude (11. Stock)
Georg-Glock-Strasse 3
40474 Düsseldorf

Öffnungszeiten:

MO – DO     18.00 – 23.00 Uhr
FR – SA       18.00 – 24.00 Uhr
SO                Ruhetag

 

 

 

Please like & share:

You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    nike
    10. November 2017 at 21:49

    das hört sich richtig richtig gut an. ich komm dann demnächst zum apérölen vorbei, ja? :)

  • Reply
    Haydee Carl
    11. November 2017 at 17:22

    Schließe mich Nike gerne an, gg.. Nein im Ernst, ich hatte das schon auf IG bewundert. Toll! Das würde mir gefallen (und schmecken). Ich hätte übrigens auch nicht die Mousse genommen! LG

  • Leave a Reply