food

Rotkohlsalat mit Granatapfelkernen und Minze

Rotkohlsalat-Rezept

Hallo Liebe,

das Internet wird gerade von frühlingshaften Bildern und Vorfreude auf den Frühling geflutet. Jeden Tag quillt mein Instagramfeed über von all den Frühlingsfotos von Hyazinthen und Krokussen. Ich gebe zu, hier stehen auch seit Wochen die Tulpen und die ersten Stauden habe ich gestern auch schon in leiser Vorfreude zurückgeschnitten. Aber, ganz ehrlich ist noch Winter und ich nehme die Morgende mit Frost und die grauen Nachmittage noch voll mit. Abende mit Wolldecke und Tee auf der Couch sind wunderschön und die lauen Sommernächte kommen so oder so.

Irgendwie passen wir doch unser Essen auch den Jahreszeiten an. So frage ich ab Oktober: „Michel, ist es kalt genug für Porridge zum Frühstück?“ Außerdem gibt es im Winter bei uns viele Suppen und im Sommer ständig Salat. Im Sommer werden Erdbeeren und Rhabarber gefeiert, natürlich völlig zu Recht, aber das Wintergemüse kommt doch oft zu kurz. Ich stehe total auf Rotkohl und seit Wochen wollte ich mal damit kochen. Aber nicht im klassischen Sinne zu Fleisch und Klößen, denn dafür ist es nun wirklich zu spät. -Wobei, ist eigentlich immer geil, ne?! Egal- Jedenfalls habe ich einen Rotkohlsalat gemacht, den ich euch unbedingt an euer Winterherz legen möchte. Die, die den Frühling nicht abwarten können, halten sich bitte an die Granatapfelkerne und die Minze.

 

rotkohlsalat rezept

 

Rezept für Rotkohlsalat:

Zutaten: 1kg Rotkohl, 1Granatapfel, 200g Naturjoghurt, 3EL Mayonnaise, 2TL Senf, 1Handvoll frische Minze, Salz und Pfeffer, 1Knoblauchzehe gepresst, 6El Essig, 1EL Zucker

 

Den Kohl vom Strunk entfernen, in feine Streifen schneiden und waschen, die Rotkohlstreifen zusammen mit dem Salz in eine große Schüssel geben und kräftig durchkneten. Bestenfalls knetet ihr einige Minuten, bis der Kohl merklich weicher wird und Saft austritt.

Aus Mayo, Senf, Zucker, Essig, Joghurt und Knoblauch ein Dressing rühren und unter den Kohl mischen. Den Salat mit jeweils 1Tl Salz und Pfeffer abschmecken.

Lasst den Salat mindestens 2 Stunden ziehen. Am besten schmeckt er, wenn er sogar über Nacht ziehen kann.

Die Minze hacken und die Kerne aus dem Granatapfel kloppen, und beides vor dem Servieren unter den Salat mischen.

 

Die Idee zu dem Rezept habe ich von Schrot & Korn. Dort lohnt es sich immer, für Rezepte vorbei zu schauen.

Please like & share:

You Might Also Like...

4 Comments

  • Reply
    *thea
    26. Februar 2016 at 11:47

    hmmm das hört sich lecker an – ich freue mich schon sehr auf frühlingsgerichte – aber da in meiner ökokiste immer noch rotkohl, pastinaken und rote beete liegen -bin ich auch noch voll in der saisonalen winterküche. Ich habe auch schon den ein oder anderen salat mit rotkohl und granatapfelkernen gemacht – aber das dressing klingt spannend und neu für mich – ich werde es gerne probieren. lg

  • Reply
    Ronya
    2. März 2016 at 16:18

    Hey! Ich hab das Rezept neulich über Instagram gefunden, und mich gefreut dass andere Leute auch Rotkohl als Salat mögen. Wurde ich nämlich schon mal ein bisschen schräg angeschaut für. Mein bisheriges Rezept kann sich auch irgendwie nicht entscheiden zu welcher Saison es gehört, mit Zimt doch eher weihnachtlich, aber erinnert mich immer an Marokko…
    Als ich mir deinen Blog bisschen näher angeschaut hab war ich -hm.. leicht geschockt?! Du heißt nämlich wie meine beste Freundin und hast auch noch voll den selben Stil.Und ne ähnliche Nase^^ Gruuuselig… Aber andererseits auch schön, ich werd hier auf jeden Fall weiter mitlesen =)

  • Reply
    Charlotte
    2. März 2016 at 18:14

    Oja, Rotkohl ist schon was Feines! Und Granatapfel mag ich auch total gern. Mein derzeitiger Favorit: Fenchel- in Kombination mit Apfel oder Orangen oder Granatapfelkernen. Rotkohl find ich auch super, aber meistens ist mir ein Kopf zuviel und deswegen steige ich auf Rotkraut oder anderen kohl bzw. Salate um. Ich freu mich aber auch schon auf die Salate-Saison, wenn man nicht mehr ständig das Bedürfnis nach warmem Porridge hat.
    GLG Charlotte

  • Reply
    Jutta von Kreativfieber
    14. März 2016 at 12:41

    Das sieht super gut aus und klingt auch so! Mit Rotkohl mach ich voll wenig, vielleicht darf er jetzt mal wieder auf den Tisch ;)

  • Leave a Reply