food

Rezept für Weihnachtstorte

torte_3
Hallo Liebe,
ich kann schon immer so lala backen. Weihnachtsplätzchen, Apfelkuchen, Guglhupf. Mal auch eine Torte. So ganz normal eben. Es gab immer Backwaren, von denen dachte ich „Lecker, aber kannste nicht backen.“ Letzte Woche hat es mich dann einfach gepackt: ich wollte die totale Backherausforderung! Ich wollte mir einfach mal zu viel vornehmen und gucken ob es klappt. Innerhalb von einer halben Stunde hatte ich ein Rezept ausgesucht und plante Einkäufe.

Yay, es hat geklappt und war gar nicht so schwer. Okay, ich brauchte mehr als einen Versuch um den Zucker zu karamellisieren und auch um die Äpfel mit dem Karamell zu verzieren. Die Zuckerfäden zogen sich von der einen Ecke der Küche in die andere und ich musste hinterher echt viel spülen. Aber der Kuchen schmeckt herrlich und ich bin voll stolz auf mein Werk. Damit ist für mich offiziell, dass ich so richtig backen kann. Man muss sich also nicht immer nur in sicheren Backgefilden bewegen, sondern auch mal was wagen.

torte_2

Rezept für Toffee-, Apfel-, Dattel& Walnusskuchen mit Kardamom und kandierten Äpfeln noch on top

für den Teig:
Kuchenform 20cm, falls ihr keine Kuchenform habt, tut es auch eine Keksdose
150ml Apfelsaft(naturtrüb)
150g Datteln, entsteint und gehackt
350g Butter
300g Zucker
6 Eier
350g Mehl
1Tl Zimt
1Tl  Kardamom
1Tl Backpulver
100g Walnüsse, gehackt

für das Toffee-Icing:
175g Zucker
175ml Sahne
250g Butter
175g Puderzucker

für die kandierten Äpfel:
2Äpfel
100g Zucker

torte_1

1. Den Ofen auf 180Grad vorheizen und die Form mit Butter einfetten
2. Apfelsaft in einem kleinen Topf erhitzen, Datteln dazugeben, vom Herd nehmen und fünf Minuten  durchziehen lassen. Dann im Mixer zu einem Pürree mixen.
3. Butter, Zucker und Eier in eine große Schüssel geben und mixen. Langsam nach und nach Mehl, Gewürze und Backpulver dazu geben und rühren bis ein glatter Teig entsteht. Dattelpürree und Walnüsse unterheben.
4. Den Teig in die gefettetet Form geben und ca. 25Minuten goldig braun backen. Nach dem Backen auskühlen lassen und in drei Böden schneiden.
5. Während die Böden auskühlen ums Icing kümmern. Den Zucker mit 3EL Wasser in einer Pfanne, unter ständigem Rühren, erhitzen bis der Zucker schmilzt und gold-braun ist. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Sahne unterrühren. Von der Pfanne in eine Schüssel füllen und zum Abkühlen beiseite stellen.
6. Sobald die Karamellmasse abgekühlt ist, Butter(Zimmertemperatur) und Puderzucker untermischen und mit dem Mixer glatt rühren. 1Stunde in Kühlschrank ruhen lassen.
7. Nun schichtet ihr die einzelnen Kuchenböden übereinander, zwischen die Böden streicht ihr etwas vom Icing. (Wenn ihr mögt könnt ihr auch ein paar gekochte Apfelspalten dazu legen)
8. Den Rest des Icings streicht ihr um den kompletten Kuchen herum.

Kuchen und Icing können bis hierhin 1-2Tage vor dem Verzehr zubereitet werden. Die karamellisierten Äpfel für das Topping müssen am Tag der Kuchenparty gemacht werden.

 karamellisierte Äpfel: 
Äpfel in Spalten schneiden und auf Holzspieße picken. Genau wie in Schritt 5 Zucker mit etwas Wasser in einer Pfanne erhitzen und goldbraun werden lassen. Unbedingt rühren, rühren, rühren. Karamell einige minuten stehen lassen, bis die Masse etwas fester geworden ist. Die Apfelspalten durch das Karamell ziehen uns auf dem Spieß trocknen lassen. Entweder in einen hohen Becher stellen oder auf Backpapier legen. Den Kuchen mit den Äpfeln dekorieren.

torte_4
Please like & share:

You Might Also Like...

15 Comments

  • Reply
    nikesherztanzt
    23. November 2014 at 15:19

    berit, du backqueen! das sieht super aus! hammerfotos!
    kann ich bitte ein stück vom kunstwerk haben? jetzt?

  • Reply
    Fee ist mein Name
    23. November 2014 at 15:46

    Das ist der absolute Hammer… Respekt!

  • Reply
    Schlotti
    23. November 2014 at 15:46

    Holy guacamoly! Wow wow Wow!!

  • Reply
    trickytine
    23. November 2014 at 16:59

    DAS – IST – KUNST! wunderschön!

  • Reply
    julia
    23. November 2014 at 17:34

    oh, sieht das bezaubernd aus! kunstwerk :)

  • Reply
    kleinundzuckersüß
    23. November 2014 at 18:11

    Mhmm! Hört sich lecker an und sieht super aus!! Ich wage mich auch gerne an solche Experimente -wenn ich die Zeit habe. Yum! Das Rezept merke ich mir. Wo hast du das aufgetrieben?

    Liebe Grüße
    Barbara

  • Reply
    merlanne
    23. November 2014 at 20:15

    Für jemand, der von sich schreibt, er könne nur so lala backen, hast Du hier eine Meisterleistung gebracht. So ein wunderschöner Kuchen, mit einem laaangen Namen schmeckt bestimmt auch wundervoll. Das mit dem so lala ist wohl dann Geschichte :-)
    Liebe Grüsse,
    Claudine

  • Reply
    Watt Gibbet
    24. November 2014 at 10:18

    Die Bilder sind echt wahnsinnig toll! Und die Torte hätte ich sehr gerne mal probiert! Gut, dass du mal dein sicheres Gefilde übertreten hast;)

  • Reply
    Nina
    24. November 2014 at 19:15

    Hömma, wie geil sieht der denn aus? Hammer!
    Unfassbar.
    Nicht nur Basteluschi und so. Echt irre.
    Beste Grüße und feste gedrückt von Nina

  • Reply
    michaela
    25. November 2014 at 10:45

    Wow, der sieht super lecker aus!!!

    lg

    michaela

  • Reply
    Hoflove
    25. November 2014 at 14:15

    ey..unfassbar..das sieht ja pervers lecker aus und ungefähr nach einer millionen kalorien und millionen stunden arbeit. respekt! ich finde, den solltest du zu unserer weihnachtsfeier auch machen, hehe!
    liebe grüße, kathy

  • Reply
    Conny Lomoherz
    30. November 2014 at 18:38

    Öhm, der sieht verdammt lecker aus?

  • Reply
    Christina {MrsBerry}
    30. November 2014 at 20:31

    Wohooo. Der sieht ja MEGA aus. Die Arbeit hat sich gelohnt und deine Backherausforderung hast du prima gemeistert. Wäre für mich übrigens ebenso eine Herausforderung :)

    Liebe Grüße
    Christina

  • Reply
    Frollein Ü
    3. Dezember 2014 at 9:52

    Boaaahhh sieht der cool aus….wie von so nem Oberprofibäcker mit 2782 Sternen. Wohhoooo……wenn der so schmeckt wie er aussieht…..auwei! ;-) Anne

  • Reply
    Geschwister Gezwitscher
    13. Dezember 2014 at 23:49

    WOW!!! Und diese Fotos. Ach Berit, hammer!
    Liebste Grüße
    Eva

  • Leave a Reply