bloggen photography

no trace no shadow- ein Gastpost von Detailliebe

Hallo Liebe,

letzte Woche habe ich schon angekündigt, dass es im Rahmen meiner Fotografiereihe „no trace no shadow“ einige Gastposts geben wird. Ich freue mich wirklich riesig darüber, dass heute Melanie von Detailliebe den Anfang macht und euch erzählt, wie sie aus dem Fotografieren einen Job gemacht hat. Ihr Blog ist wirklich wunderschön und die Fotos hauen mich regelmäßig aus den Socken. Melanie macht die Fotos für den Blog zusammen mit ihrem Freund Elle. Die Kategorie „Story& Style“ lege ich euch mit besonderer Dringlichkeit ans Herz. Seit diesem Jahr sind die beiden auch als Hochzeitsfotografen unterwegs. Ihr scheint ein super Team zu sein und ich bedanke mich von Herzen für den Beitrag auf meinem Blog.

PS: Was muss denn Elle bitte für ein obercooler Typ sein?! Der macht sanfte Fotos von Cupcakes und Hortensien! Jetzt aber los…

 

Hallo ihr Lieben,

heute darf ich euch erzählen wie ich zur Fotografie gekommen bin. Obwohl es mittlerweile eigentlich kein ich mehr ist, sondern ein wir. Denn ich fotografiere nicht alleine für den Blog, sondern zusammen mit Elle, meiner besseren Hälfte. Angefangen hat alles als Kind mit analogen Kameras. Wo man noch fleissig Filmrollen kaufen musste und gespannt die Tage gezählt hat bis man die entwickelten Bilder in der Hand halten konnte. Ich habe immer schon sehr gerne Bilder gemacht, wobei es dort weniger um die Technik und qualitativ gute Bilder ging, sondern darum besondere Momente und Erinnerungen einzufangen und für später festzuhalten. Die meisten Fotos entstanden im Urlaub, als wir mit der Familie auf Reisen waren.

Scannen0018

Dann kam bei mir die Phase der Lomography Kameras. Meine Fisheye Kamera habe ich geliebt und auf jede Party, auf jedes Festival oder Konzert mitgeschlörrt. Sie passte genau in meine kleine Umhängetasche und hat mich die ganze Ausbildungszeit in Münster begleitet. Wie man unten sieht, war sie auch Silvester 2010 in Hamburg dabei ;).

Save0012

So ging das dann bis 2012 als mir jemand einen tollen Interior Blog zeigte. Da hat sich für mich eine neue Welt aufgetan. Zwar kannte ich vorher auch schon Blogs, aber nur privat geschriebene. Von der ganzen Bloggerwelt hatte ich damals keinen Funken Ahnung, aber ich war direkt Feuer und Flamme. Ich habe es schon immer geliebt zu dekorieren, zu basteln, kreativ zu sein. Jede Party wurde damals von mir dekotechnisch bis ins kleinste Detail geplant und thematisch umgesetzt. Aber auf die Idee, so etwas öffentlich im Internet zu zeigen oder darüber zu schreiben, darauf wäre ich nicht gekommen. Tage habe ich damit verbracht auf Blogs zu stöbern, Einträge zu lesen und schnell war die Idee entstanden das ich so etwas auch gerne machen möchte. Also habe ich mich bei Blogger angemeldet und einfach angefangen zu schreiben. Der erste Eintrag war ein Cupcakerezept. Zu dem Zeitpunkt hatte Elle schon eine Kompaktkamera mit der ich die ersten Bilder geschossen habe. Relativ schnell sind wir dann aber auf unsere erste Spiegelreflex umgestiegen, die Canon Eos 600D.

2013

Von da an haben wir uns immer mehr und intensiver mit der Kameratechnik beschäftigt. Wenn ich mir heute alte Urlaubsbilder anschaue, auf die ich damals ganz furchtbar stolz war, muss ich ein wenig schmunzeln. Ich bin absolut nicht der Typ der Handbücher oder Bedienungsanleitungen liest, aber das musste ich zum Glück auch nicht, denn dafür ist bei uns Elle zuständig. Ganze Abende hat er damit verbracht alle Funktionen der Kamera zu studieren, Bücher zu wälzen und sich stundenlang Youtube Videos anzugucken.

2014

Mit der Zeit wurde der Blog immer größer und nahm immer mehr Zeit in Anspruch. Da wir beide hauptberuflich aus einem ganz anderem Bereich kommen und wir beide auch noch nebenberuflich mit Ausbildung und weiterem Studium beschäftigt sind / waren, konnten wir dadurch, das der Blog sich zu einem gemeinsamen Hobby entwickelt hat, Aufgaben die angefallen sind sehr gut aufteilen. Phasen, in denen dies stressig, nervenaufreibend und anstrengend war (Hallo Winter, wie soll man gute Fotos machen wenn es nach Feierabend schon dunkel ist?) gab es trotzdem auch. Mit steigendem Wissen über Kameratechnik, Bildkomposition und Co., stiegen auch die Ansprüche an besseres Kameraequipment. Wir stiegen auf die Canon Eos 6D um. Kostenlose Bildbearbeitungsprogramme reichten nicht mehr aus, Photoshop und Lightroom mussten her. Dazu zahlreiche Objektive, Blitztechnik, Stativ und auch die Food Prop Sammlung wurde immer größer. Wir haben unglaublich viel ausprobiert, experimentiert und sind denke ich so langsam auf dem Weg unseren eigenen Stil gefunden zu haben, der sich dennoch ständig weiterentwickelt.

2015

Letztes Jahr wuchs dann die Idee nicht nur Essen, DIY und Interior zu fotografieren, sondern auch Hochzeiten. Wir haben uns dieses Jahr in unsere erste Hochzeitssaison gewagt und bisher unglaublich viel gelernt und Spaß dabei gehabt.

Hochzeit_429_groß

Das ist das Schöne an der Fotografie, es ergeben sich unglaublich viele und zahlreiche Möglichkeiten kreativ zu sein und arbeiten zu können. Und auch wenn wir uns nun auf etwas ruhigere Wintermonate freuen und bei mir der Schwerpunkt bis Dezember auf meiner Abschlussprüfung liegt, freuen wir uns schon drauf weitere Ideen zu spinnen und zu überlegen wie das kommende Jahr wohl aussehen kann. Denn Stillstand, den wird es mit Sicherheit nie geben.

Ich hoffe euch hat mein kleiner Gastbeitrag gefallen,

liebe Grüße, eure Melanie!

Please like & share:

You Might Also Like...

24 Comments

  • Reply
    Heidi
    2. September 2015 at 14:03

    Das ist schon spannend, so ein Blick hinter die Kulissen und ich dachte beim Cupcake-Bild von 2013 schon „Ui, das ist aber ein tolles Bild!“. Man merkt echt, dass du die bis ins kleinste Detail Mühe gibst. Angefangen von der Farbharmonie und den Props, bis hin zum Licht und der Anordnung.
    Und dennoch: Die Bilder von 2014 und 2015 sind noch besser!
    Ich finde das toll, dass du mit Elle diese Leidenschaft teilt und ihr euch gemeinsam in eine Richtung entwickelt und „expandiert“.
    Wirklich schöne Bilder fürs Auge und spannend, die ersten Schritte nachzulesen!

    Viele Grüße
    heidi

    • Reply
      Melanie
      15. September 2015 at 19:52

      Hallo Heidi,

      vielen lieben Dank für das nette Kompliment. Ja, zusammen macht das alles noch viel mehr Spaß :-)

      liebe Grüße,

      Melanie

  • Reply
    Fee ist mein Name
    2. September 2015 at 14:06

    Eine ganz schön beachtliche Entwicklung finde ich! Und toll, dass du das auch an Bildern zeigst ;)! Viele möchten die „alten“ Sachen ja am liebsten tief in irgendeiner Schublade vergraben… Ich bin jedenfalls sehr beeindruckt!

    • Reply
      Melanie
      3. September 2015 at 15:43

      Hallo Fee,

      vielen lieben Dank für das nette Kompliment! :)

      liebe Grüße,

      Melanie

  • Reply
    Christina
    2. September 2015 at 15:07

    Wow, die Entwicklung in den Bildern zu sehen, ist sehr beeindruckend! Gefallen mir sehr die Bilder, auch die frühen ;)

    Liebe Grüße, Christina

    • Reply
      Melanie
      3. September 2015 at 15:46

      Hallo Christina,

      vielen lieben Dank. Ja ich finde es auch immer wieder spannend in ,,alten“ Bildern zu stöbern.

      liebe Grüße,

      Melanie

  • Reply
    Tine
    2. September 2015 at 16:12

    Tolle Entwicklung und tolle Bilder. Ich finde es wirklich schön, dass ihr auch die „alten“ rausgekramt habt, denn das zeigt dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und macht (mir) Mut ;-)
    Ich kannte euern Blog bisher noch gar nicht, aber jetzt ist der regnerische Nachmittag gerettet und ich werde mich mal durchstöbern :-)
    Liebste Grüße Tine

    • Reply
      Melanie
      3. September 2015 at 15:49

      Hallo Tine,

      oh das freut uns sehr :). Bis die Bilder so aussahen wie sie es heute tun, hat es auch uns oft viele viele Nerven gekostet. Das wichtigste ist einfach sich selber treu zu bleiben, weiter zu machen mit dem was einem Spaß macht und am Herzen liegt. Alles Andere kommt mit der Zeit und der Erfahrung :).

      liebe Grüße,

      Melanie

  • Reply
    nike
    2. September 2015 at 17:22

    berit, danke für´s erinnern!
    ich war schon viel zu lange nicht mehr auf detailliebe unterwegs … vor einiger zeit bin ich dort an einem wunderbaren ballonshooting hängengeblieben. ich klick mich schnell mal wieder rüber und träum mich nach schweden – hach!
    wirklich eine großartige entwicklung und kracher bilder!
    und dann hol ich meine alten fotokisten vielleicht auch noch mal raus …

    • Reply
      Melanie
      3. September 2015 at 15:51

      Liebe Nike,

      wir freuen uns, dass du wieder bei uns vorbeischaust :). Nach Schweden träume ich mich auch so gerne, es kommt mir schon wieder wie eine Ewigkeit vor das wir dort waren. Mein Kindheitstraum wurde dort auf jeden Fall wahr <3

      liebe Grüße,

      Melanie

  • Reply
    Frauke
    2. September 2015 at 20:01

    Liebe Berit, vielen Dank für den tollen Wink mit dem Zaunpfahl: ich werd direkt mal zu dem scheinbar sehr inspirierenden Blog rüber klicken! Sind das tolle Fotos und die Entwicklung der Fortschritte ist voll schön zu sehen :-)
    Wie toll, wenn man gemeinsam ein solches Hobby hat!
    Liebe Grüße,
    Frauke

    • Reply
      Melanie
      3. September 2015 at 15:53

      Hallo Frauke,

      vielen lieben Dank. Ja, das ich mittlerweile den Blog mit Elle gemeinsam machen kann, ist einfach wunderbar-ansonsten müsste ich mich doch irgendwann mal aufs Mountainbike schwingen und mit ihm durch die Berge fahren, da bleibe ich lieber beim fotografieren ;)

      liebe Grüße,

      Melanie

  • Reply
    Haydee
    3. September 2015 at 7:03

    Ich mag es ja sehr, auch in alten Fotos zu stöbern um die Entwicklung zu sehen. Und die ist ja oft ganz beachtlich.
    Und irgendwo verstecken sich auch noch meine alten analogen Urlaubsfotos.. ich glaube, ich muss mal kramen :-) Danke für den schönen Post! Lg Haydee

    • Reply
      Melanie
      3. September 2015 at 15:55

      Hallo Haydee,

      ich könnte ganze Abende damit verbringen, mir unsere alten Familienfotos anzuschauen. Wochen habe ich damit verbracht, sämtliche Dias aus unserer Familie einzuscannen und zu sortieren. Aber die Arbeit lohnt sich und es macht total Spaß in den alten Schätzen zu stöbern.

      liebe Grüße,

      Melanie

  • Reply
    Mirtana
    3. September 2015 at 8:08

    Hallo Melanie,

    ich finde es immer sehr spannend zu sehen wie andere mit der Fotografie angefangen und sich weiter entwickelt haben. Vielen Dank für’s Erzählen und Zeigen der ersten Laufversuche und Dank an Berit :-)

    Liebe Grüße,
    Mirtana

    • Reply
      Melanie
      3. September 2015 at 15:56

      Liebe Mirtana,

      vielen Dank. Es freut uns wenn dir unsere kleine Geschichte gefallen hat :).

      liebe Grüße,

      Melanie

  • Reply
    Sandra
    3. September 2015 at 9:09

    Fotografieren ist so ein tolles Hobby und eine so schöne Arbeit. Und deine Fotos sind einfach wunderschön. Mein Mann und ich beschäftigen uns auch viel damit und es ist toll, wenn man nach und nach eine Entwicklung sieht, was Qualität, Licht und Perspektive angeht.

  • Reply
    michaela
    3. September 2015 at 11:10

    wow… bei so schönen Bilder vergesse ich häufig den Text weiter zu lesen und das ist eine tolle Weiterentwicklung … da besteht ja noch Hoffnung für mich.

    Danke
    Michaela

    • Reply
      Melanie
      3. September 2015 at 15:58

      Hallo Michaela,

      das freut uns sehr, lieben Dank :). Aber natürlich, auch bei uns hat es Jahre gedauert um so zu fotografieren wie wir es heute tun. Und es gab etliche Höhen und Tiefen. So lange man Spaß hat an dem was man tut kommt alles andere mit der Zeit und mit der Erfahrung :).

      liebe Grüße,

      Melanie

  • Reply
    Fotografie Gastpost bei Marmeladekisses » blogdetailliebe.com
    3. September 2015 at 16:07

    […] der lieben Berit von Marmeladekisses gibt es einen kleinen Gastbeitrag von mir, in dem ich erzähle wie wir zur Fotografie und zu diesem […]

  • Reply
    Kirsten
    3. September 2015 at 18:34

    Es ist immer toll, wenn man etwas hat, dass man mit Leidenschaft machen kann. Da macht es um so mehr Spaß, Neues zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Die Fotos sind einfach so schön, eine tolle Entwicklung!
    Liebe Grüße, Kirsten

    • Reply
      Melanie
      15. September 2015 at 19:51

      Hallo Kirsten,

      da hast du Recht. Da kommt einem Arbeit meist gar nicht wie Arbeit vor :-).

      liebe Grüße,

      Melanie

  • Reply
    Monika Thiede
    7. September 2015 at 7:54

    Liebe Melanie, ein wunderbarer Gastbeitrag <3 . Learning by doing…alles selbst austüfteln, sich mit einem Thema die Nächte um die Ohren schlagen…liebe ich auch sehr. Deshalb kann ich euren fotografischen Werdegang, die Arbeit und Leidenschaft, die hinter jedem Foto steckt, sehr gut nachvollziehen. Ich folge dir schon länger auf Instagram, klicke aber irgendwie selten in dein Blog. Wahrscheinlich bin ich von euren Fotos zu fasziniert ;-) . Versuche mich zu bessern. Viel Erfolg weiterhin, Monika

    • Reply
      Melanie
      15. September 2015 at 19:51

      Hallo Monika,

      vielen lieben Dank. Wir freuen uns über deinen Besuch, egal ob auf Instagram oder dem Blog ;).

      liebe Grüße,

      Melanie

    Leave a Reply