vintage& living wanderlust

Boutiquehotel STAATS Haarlem

hotel staats haarlem

In der letzten Woche habe ich drei Nächte im Boutiquehotel Staats in Haarlem verbracht. Seitdem überlege ich, wie ich das Hotel in einem Blogpost am besten beschreiben könnte. Normalerweise fällt es mir gar nicht schwer hier über etwas zu schreiben, was mich begeistert oder mir gefällt. In diesem Fall kommt es mir fast banal vor Worte wie wunderschön, wow und toll zu tippen. Denn, das stimmt zwar, das Hotel ist wunderschön, toll & wow, aber es ist mehr. So grübel ich nun seit Tagen immer wieder, wie ich euch das Hotel authentisch beschreiben kann und es ist ein wenig, als würden mir einfach nicht die richtigen Worte einfallen. Vielleicht braucht es gar nicht immer die superlativsten Worte, denn das Hotel ist vor allem eins: etwas sehr Besonderes!

Das Boutiquehotel Staats hat am 01.08. neu eröffnet und liegt in der Ripperdastraat in einer alten Schule. Die Straße ist sehr hübsch und man läuft von dort 5-10 Minuten in die Innenstadt. Das Hotel ist mega geil eingerichtet und gestaltet. So, dass mich die Einrichtung schlicht weggebämst hat. Die Möbel sind ein Mix aus Designerstücken und Vintagemöbeln, unheimlich toll kombiniert. Bei sogenannten Designhotels bin ich oft schnell gelangweilt, weil sich zu viel Design für mich schnell langweilig anfühlt. Kennt ihr das? Im Staats kam null Langeweile auf, denn der Mix ist famos. Materialien, Möbel und Farben sind so harmonisch und spannend kombiniert, dass es ein wahres Vergnügen war, dort zu schlafen. Vielleicht ist das etwas bekloppt, aber ich schreibe es jetzt einfach: Ich habe mich dort besonders gefühlt!

 

unser Zimmer im Boutiquehotel Staats:

Wir haben drei Nächte im Deluxe Zimmer 1.08 verbracht. Nach unserer Ankunft brachte uns Eva auf unser Zimmer, um uns alles zu zeigen. Ab da bin ich mit Herzchen in den Augen rumgelaufen. Nicht nur, weil das Zimmer so wundervoll ist, sonder auch wegen Eva. Sie hat uns so nett empfangen und war so natürlich und authentisch. Nix mit glattem Gegrinse und Floskeln (I hate Floskeln!), wir haben gemerkt, wie stolz sie war und wie sie Spaß hatte uns die Details des Zimmers zu zeigen.

Unser Zimmer hat 5 Meter hohe Decken, Sprossenfenster, eine riesige offene Dusche mit Marmorwänden, eine separate Toilette, ein sehr bequemes Bett und den tollsten Vorhang, den ich je gesehen habe. Ihr seht den ein paar Fotos weiter unten: ein fünf Meter hohes Gemälde einer Frau. Der Vorhang dunkelt ab, lässt aber genug Licht durchscheinen, um geil auszusehen und eine Lichtstimmung zu zaubern, die mich zum Ausflippen gebracht hat. Das Zimmer ist für die Augen wie ein perfektes Moodboard, die Farben und die Materialien sind so toll kombiniert. Lilane Wände, ein fluffiger Teppich, bunte Bilder an den Wänden, ein riesiges Kopfteil aus orangefarbenem Samt am Bett, ein fetter rustikaler Holzschrank, eine cleane & helle Dusche und Badecke. Und natürlich der Vorhang ;)

 

 

boutiquehotel staats haarlem

„the little details are by far the most important“

Während ich diesen Blogpost tippe und ich mich, wie eingangs erwähnt, ein bisschen schwer tue Worte zu finden, fällt es mir ein. Es ist nicht die Einrichtung oder das Design des Hotels, was ich schwerlich genug beschreiben kann, sondern mein Gefühl, was ich dort hatte. Während meines Aufenthaltes hatte ich so ein herrliches Gefühl, ausgelöst vor allem durch die ganzen Details, die das Boutiquehotel Staats ausmachen. Details auf den Zimmern, im Flur, im Restaurant und im Service. Das Hotel hat beispielsweise Duschgel und Bodylotion mit eigenem Duft. Süßlich, herb & frisch. Wir haben uns noch zwei Flaschen für zu Hause gekauft und mitgenommen, so erinnert er uns immer an das Hotel und die schönen Tage in Haarlem! Auf dem Zimmer steht immer Wasser in Glasflaschen bereit, für mich als Wasserjunkie mega. Der Service ist nicht bloß guter Service. Claudia, die Managerin des Hotels hat dafür gesorgt, dass wir uns sehr willkommen gefühlt haben. Auch hier, keine Floskeln, sondern ein ehrlicher Austausch und Interesse, der Bock macht.

 

Dear Claudia, I thank you so much for having us! It was a pleasure to stay in your beautiful hotel. We truly felt so warmly welcomed and enjoyed every minute. We will definitely come back. See you soon! Best wishes, Berit

 

Restaurant De Ripper

Es ist Samstag, der Tag unserer Abreise. Um 9.30 Uhr schlage ich die Augen auf und schaue auf die Uhr: „Mist! Wie konnten wir so lange schlafen?“ Der Plan war auszuchecken und noch ganz in Ruhe im De Ripper zu frühstücken. Wir haben keinen Bock auf Stress und beschließen das Frühstück sausen zu lassen, stattdessen in Ruhe zu duschen und den letzten Morgen im Zimmer zu genießen. Um 10.50 Uhr tapsen wir mit Gepäck nach unten und checken aus. Die Lust auf einen Kaffee siegt und wir fragen im Restaurant etwas verschämt, ob wir noch einen Kaffee bekommen, obwohl das Frühstück ja gleich zu Ende ist. Die Dame im Restaurant fragt uns, ob wir abreisen, und beschließt, dass sie uns die Heimreise nicht ohne Frühstück antreten lässt. So wird aus einem Kaffee ein leckeres Frühstück, ohne Stress, obwohl wir die einzigen Gäste dort sind. Später im Auto muss ich in mich hinein grinsen und bin mir sicher, wir sind so spät aufgewacht, weil wir einfach dort bleiben wollten. Ich hoffe sehr, dass die Frau aus dem Restaurant das hier liest! Sie hat uns so einen schönen Abschluss in Haarlem bereitet und dafür danke ich ihnen sehr!

Diese kleine Geschichte und die Fotos vom Restaurant reichen eigentlich aus, oder?! Trotzdem gibt es noch ein paar Fakten: das Restaurant De Ripper befindet sich im Hotel, man kann es aber auch besuchen, ohne im Hotel zu übernachten. Wer im Hotel das Frühstück bucht, bekommt im De Ripper für 14,95 € ein leckeres Frühstück mit u. a. Obst, Kuchen, Croissants, Kaffee und frischem Orangensaft. Das De Ripper bildet Lehrlinge aus, die einen besonders schwierigen sozialen Backround haben und deswegen woanders bereits oft gescheitert sind. Diese Jugendlichen hätten woanders keine Chance mehr eine Ausbildung zu machen, hier bekommen sie die Möglichkeit doch einen Beruf zu lernen.

 

 

Wir wurden für drei Nächte in das Boutiquehotel Staats eingeladen, das beeinflusst meine Worte hier allerdings kein bisschen.

Merken

Please like & share:

You Might Also Like...

3 Comments

  • Reply
    Julius
    20. August 2017 at 18:49

    Ich fand das auf Instagram schon so mega, jetzt mit den Farbklecksen und der Anordnung ist es einfach ein Traum. Und da ich gerade ja sowieso total auf Holland abfahre… :) Wenn dann auch noch das Personal so nett ist, passt da wohl einfach alles.

  • Reply
    Haydee
    21. August 2017 at 10:21

    Mich hattest schon bei „in einer alten Schule“ – sowas finde ich total toll.. Ansonsten sieht es wirklich klasse aus. Interessanter Mix, sehr detailreich. Sowas mag ich. Vor allem natürlich, wenn man fotografieren will/darf :-) Z.B. dieser Instagram – passende Boden :-) Letztens las ich, dass Restaurants mittlerweile verstärkt darauf achten. Eine lustige Entwicklung, darauf wäre früher doch kein Mensch gekommen. Und etwas so schön umgesetzt ist, wie in diesem Hotel, dann macht das richtig Spaß. Und in einem Bett mit senfgelber Samtrückwand würde ich definitiv sehr gerne mal schlummern…. Danke für den schönen Bericht!

  • Reply
    Hannah
    21. August 2017 at 11:20

    Berit – nicht nur das Hotel haut mich um vor Individualität, Schönheit und diesem ganz Besonderen, sondern auch dein Post! Wow, Toll und MEEEGA ;) Deine Worte, deine Bilder und das Layout so so wundervoll! <3

  • Leave a Reply